Aktuelles

Lust auf Landluft – gibt es DIREKT bei uns…

Im April 2014 wurde die Verbesserung der Lebensqualität auf dem Lande in einer sächsischen Regierungserklärung zelebriert. Demnach sollten von 2014 bis 2020 nach dem neuen Entwicklungsprogramm für den Ländlichen Raum (EPLR) rund 1,1 Milliarden Euro an Fördermitteln von EU, Bund und Land zur Verfügung gestellt werden. In der Förderperiode von 2007 bis 2013 waren es fast 1,3 Milliarden Euro. Laut einer Aussage des damaligen Landwirtschaftsministers sollten fast 331 Millionen Euro in eine klima- und umweltgerechte Flächenbewirtschaftung und weitere rund 202 Millionen Euro in Investitionen in der Landwirtschaft fließen. „Dabei wollen wir vor allem die Investitionen in die tiergerechte Haltung besonders unterstützen“, sagte Kupfer. Die Mittel für Naturschutzmaßnahmen würden mit rund 52 Millionen Euro etwa verdoppelt. Vertreter der Opposition kritisierten unter anderem, dass die Regierung in den vergangenen Jahren das Schulnetz auf dem Lande stark ausgedünnt und damit die Bildungschancen auf dem Lande verschlechtert habe. Zudem sei die Anbindung des ländlichen Raumes mit dem Öffentlichen Nahverkehr schlechter geworden. Und man erkannte die damaligen, wie heutigen Probleme sehr genau, denn die Landwirtschaftsexpertin der Linken, Jana Pinka, nannte die Regierungserklärung kurzsichtig. Es sei fraglich, ob das Programm der richtige Ansatz für eine Zeit ohne üppige Fördermittel sei. Die Politik müsse Rahmenbedingungen für gut bezahlte und attraktive Arbeitsplätze schaffen. „Geringe Bezahlung ist für junge Menschen ein Grund, das Dorf oder die Kleinstadt zu verlassen“, äußerte sie. Der Agrarpolitischer Sprecher der Grünen, Michael Weichert, kritisierte unter anderem, dass zu wenig für den Ökolandbau getan werde. Nun wie ist der momentane Stand? Diese Frage ist schwierig zu beantworten, dennoch die Sehnsucht nach Natur und Heimat kennt wohl jeder von uns. Und eine Einkaufsmeile mit Backshops und Discounter ersetzt nicht die Bodenständigkeit und Ruhe, welche man immer mehr sucht, um dem Alltag zu entfliehen. Für diese heile Welt, welche gar nicht so fern ist, kann jeder seinen Beitrag leisten. Kaufe mit bedacht und das, was Du wirklich nur brauchst. Du wirst sehen, es ist ganz einfach und gar nicht so teuer, wie mancher denkt. Hast Du den Wochenmarkt und Hofladen um die Ecke erst einmal für Dich entdeckt, wird Dir einiges bewusst. Denn Delikatessen müssen nicht immer unbedingt ein geschlachteter Hase aus China, das Gemüse aus Spanien, oder der Wein aus Italien sein. Deine Region bittet Dir viel mehr und das zum Anfassen und Probieren. Also sei einfach schlauer und kaufe DIREKT bei Deinem Bauer
Tipp für Mittwochabend:
600g Kartoffeln schälen, in Scheiben schneiden und 5 min köcheln lassen. Danach mit 250 ml Sahne und 300 g gerieben Käse vermischen, mit Salz, Knoblauch abschmecken, in eine gefettet Auflaufform geben und bei 180 ° Umluft im Ofen backen. Dazu lecker Quark mit Kräutern und Leinenöl vermischt…Augen schließen, Glas Wein trinken und vom Bauernhof träumen…und irgendwann wird auch Dein Traum war….bis denne, Eure Mannschaft von der Geschäftsstelle der DIREKTVERMARKTUNG IN SACHSEN e.V.

Weiterlesen …